Matchbericht D3 vom 29. Oktober 2017

Am Sonntag, 29. Oktober, trat die Mannschaft des Damen 3 in Rudolfstetten gegen das Team von Volley Mutschellen zum dritten Match der Saison an. Die Halle kam bereits einigen Spielerinnen bekannt vor, hatten wir doch hier vor einigen Jahren unsere Dress vergessen. Nun waren sie aber dabei und wir voller Tatendrang. Vorerst mussten wir uns aber noch gedulden, denn das 2. Liga Herren-Spiel zwischen Mutschellen und Smash Laufenburg nahm etwas mehr Zeit in Anspruch als geplant. Nach einem verkürzten Einwärmen startete das Spiel um 17.15 Uhr.

Mutschellen kannten wir bereits vom Saisonvorbereitungsturnier und uns war bewusst, dass es sich bei ihnen um ein sehr kampfbereites, dynamisches Team handelte. Dass sie eine Woche zuvor mit Notizblock in der Hand unser Spiel gegen Frick analysiert hatten, verstärkte unseren Verdacht, dass sie sich für diese Saison den Aufstieg vorgenommen hatten.

Der erste Satz verlief gut. Wir zeigten erstaunlich viel Biss in der Abnahme und bauten im Angriff Druck auf. Mutsch war jedoch ebenfalls in guter Form und führte fast durchgehend mit einigen Punkten. Auch zum Schluss schafften wir den Dreh nicht ganz und gaben den Satz mit knappen 23:25 an den Gegner ab.

Unser Ehrgeiz war definitiv geweckt: In der heutigen Form lag mehr drin. Mit druckvollen Service und solidem Aufbau gelang es uns, im zweiten Satz ein Polster aufzubauen. So machte Volleyball richtig Spass! Aber es bedurfte nur einer kleinen Unachtsamkeit und schon hatte man bei einem solchen Gegner wieder unnötig Punkte abgegeben. Diesen zweiten Satz holten wir uns mit 25:18!

Der dritte Satz begann ziemlich harzig. Insbesondere unsere Serviceabnahmen kamen nicht sauber und langsam schlichen sich die altbekannten Servicefehler ein. Mitte des Satzes hatte Mutschellen einen ordentlichen Vorsprung und den Satz schon fast auf sicher. Zwar gelang uns gegen Ende nochmals eine merkliche Besserung, es reichte allerdings nur für das Satzresultat von 19:25.

Psychisch stark waren wir Spielerinnen vom D3 noch nie gewesen. Im 4. Satz hatte man das Gefühl, dass einige im Hinterkopf schon ans restliche Abendprogramm dachten. Jedenfalls war das Resultat mit 15:25 zugunsten von Mutsch ziemlich klar.